Wirtschaftlichkeit von Elektroautos

Elektromobilität möglich gemacht

Auf der Website des Öko-Instituts (Link) gibt es einen Kostenvergleichsrechner für Elektrofahrzeuge gegenüber anderen Fahrzeugarten (Benzin, Diesel, Gas, Hybrid, etc.), der sehr viele Parameter berücksichtigt: Fahrzeugeigenschaften, Nutzungsart, Restwertberechnungsmethode, Fixkosten wie Versicherung und Steuern, Wartung und Instandhaltung, Ladeinfrastrukturkosten, Rahmendaten wie Inflationsraten und die Energiekostenentwicklung über die nächsten drei Jahrzehnte.

Leider ist das Formular nur mit viel Mühe auf die Schweiz anzupassen – und der Teufel steckt ja bekanntlich im Detail. Aber wer es genau wissen will, sollte sich dieses Werkzeug anschauen. In der Zwischenzeit kann ich ein Tool zur Verfügung stellen, das meines Erachtens die Hauptfaktoren für eine Wirtschaftlichkeitsberechnung aus Schweizer Sicht berücksichtigt:

  • Anschaffungskosten
  • Verbrauch (Liter oder kWh pro 100km)
  • Jahresfahrleistung
  • Energiepreis (Benzin bzw. Strom)
  • Motorfahrzeugsteuer (kantonal geregelt)
  • Wartung
  • Abschreibung/Wertverlust

Niedrige Betriebskosten, hohe Initialkosten

Elektrofahrzeuge weisen durch den um mehr als Faktor drei energieeffizienteren Antriebsstrang einen deutlich niedrigeren Energieverbrauch auf als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Bei einem Treibstoffverbrauch von 6 Litern und einem Benzinpreis von 1,40 CHF/Liter betragen die Energiekosten eines Mittelklassewagens mit Verbrennungsmotor etwa 8,40 CHF / 100 km.

Ein vergleichbares Elektrofahrzeug benötigt für die gleiche Fahrleistung etwa 16 kWh Energie. Rechnet man alle Verluste, inklusive die beim Laden der Antriebsakkumulatoren entstehen, mit ein, kommt man auf einen realen Verbrauch von 17kWh bis 20kWh. Womit die Energiekosten eines Elektrofahrzeuges bis zu einem Strompreis von etwa 0,42 CHF/kWh günstiger sind als bei einem Benzinfahrzeug.

Die Reparatur- und Wartungskosten von Elektroautos liegen unter den entsprechenden Kosten bei Autos mit Verbrennungsmotor. Elektroautos sind einfacher aufgebaut, haben also weniger Teile, die kaputt gehen können.Beispielsweise benötigen sie keinen Auspuff- oder Motorölwechsel, die Abgasuntersuchung entfällt, Kupplung und Getriebe gibt es nicht oder nur in minimalistischer Form. Allerdings hängt die Wirtschaftlichkeit des Elektroautos auch von der Haltbarkeit der Batterie ab. Sie wird in der Regel von den Akkuherstellern so definiert, dass sie als verschlissen gilt, wenn sie nur noch 80 % ihrer Nennkapazität bietet. Verschiedene Hersteller bieten für die Akkus Mietmodelle an. Damit soll den Kunden die Angst vor frühzeitig verschliessenden Energiespeichern genommen werden, jedoch sind die meisten Angebote nur für geringe Jahreskilometerleistungen interessant und das Risiko beim Kauf durch mehrjährige Garantien ebenfalls gedeckt.

Dem stehen deutlich höhere Anschaffungskosten von Elektrofahrzeugen gegenüber, an denen sowohl die heute noch geringen Stückzahlen, die Akkumulatoren und die Ladeinfrastruktur ihren Anteil haben.

Kantönligeist Motorfahrzeugsteuer

Ein Aspekt, der für Gelegenheitsfahrer mit wenigen Kilometern pro Jahr entscheidend sein kann, ob sich ein Elektroauto wirtschaftlich lohnt, ist die Steuerersparnis. Der TCS hat 2017 in einem Ratgeberartikel eine Übersicht über verschiedene Fahrzeugmodelle in den verschiedenen Kantonen gegeben. Leider ist der Artikel bereits veraltet, aber der Vollständigkeit halber der Link um den Einstieg in die Thematik zu erleichtern. Es gibt sechs unterschiedliche Arten, wie die Motorfahrzeugsteuer bestimmt wird: Hubraum, Leistung, Gesamtgewicht, Leistung und Gesamtgewicht kombiniert, Hubraum und Gesamtgewicht kombiniert, CO2-Emissionen. In manchen Kantonen gibt es einen Malus (Extrakosten) für ineffiziente, schwere, sprithungrige Autos – so wie es in manchen Kantonen einen Bonus (Steuererlass oder Reduktion) für sparsame oder elektrische Fahrzeuge gibt. Zusätzliche Komplexität entsteht, wenn die Boni zeitlich begrenzt sind oder über die Zeit variieren. In der Excel Datei ist eine Linksammlung zu den entsprechenden kantonalen Stellen zum Nachschlagen des jeweils gültigen Reglements.



 

Im Kanton Aargau gibt es keine Rabatte für energieeffiziente Fahrzeuge.

Weitere Informationen:

Für Motorfahrzeuge, die besonders umweltfreundlich sind, kann der Grosse Rat auf dem Verordnungswege die Strassenverkehrssteuer im Rahmen der Ansätze von Art. 4 Abs. 3 dieses Gesetzes ermässigen.

Weitere Informationen:

Der Kanton Appenzell Ausserrhoden gewährt keine Steuerreduktion für energieeffiziente Personenwagen.

Weitere Informationen:

Für Personenwagen mit 1. In-Verkehr-Setzung ab 1. Januar 2018 und mit weniger als 105 g CO2-Ausstoss je Kilometer werden folgende Steuerermässigungen gewährt, wobei die jährliche Verkehrssteuer in jedem Fall mindestens CHF 60 beträgt:

  • 104 bis 95 g CO2 je Kilometer: CHF 150.-
  • weniger als 95 g CO2 je Kilometer: CHF 300.-

Für Personenwagen mit 1. In-Verkehr-Setzung ab 1. Januar 2014 und mit weniger als 120 g CO2-Ausstoss je Kilometer werden folgende Steuerermässigungen gewährt, wobei die jährliche Verkehrssteuer in jedem Fall mindestens CHF 60 beträgt:

  • 119 bis 110 g CO2 je Kilometer: CHF 150.-
  • weniger als 110 g CO2 je Kilometer: CHF 300.-

Weitere Informationen:

Ab 1. Januar 2018 setzt sich die jährliche Steuer für Personenwagen aus den Komponenten Leergewicht (CHF 1.25 pro 10 kg) und CO2-Emissionen (CHF 1.60 pro g/CO2) zusammen. Die mit ausschliesslich elektrisch betriebenen Personenwagen werden nur mit dem Leergewicht besteuert und erhalten zudem einen Steuerrabatt von 50% (solange der Fahrzeugbestand dieser Personenwagen in Basel-Stadt weniger als 5% beträgt und während höchstens 10 Jahre). Fehlt bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor der CO2-Wert, wird 250% des Leergewichtes veranlagt.

Weitere Informationen:

Personenwagen der Energieeffizienzkategorien A und B profitieren ab 1. Inverkehrsetzung von einer Vergünstigung auf die Normalsteuer für das laufende und die drei folgenden Jahre:

  • Energieeffizienzkategorie A: 40 %
  • Energieeffizienzkategorie B: 20 %

Fahrzeuge mit ausschliesslich elektrischem Batterieantrieb profitieren ab 1. Inverkehrsetzung von einer Vergünstigung von 60 % auf der Normalsteuer für das laufende und die drei folgenden Jahre.

Weitere Informationen:

Besteuerung der Personenwagen:

  • Fahrzeuge mit Energieetikette A und 1. Inverkehrsetzung ab dem 01.01.2016: Befreiung für das Jahr, in der die 1. Inverkehrsetzung erfolgt, sowie für die zwei darauffolgenden Ziviljahre (Tarif 1)
  • Fahrzeuge der Energieetikette A und 1. Inverkehrsetzung vor dem 01.01.2016: Besteuerung gemäss Tarif 2
  • Fahrzeuge mit der Energieetikette B oder C: Besteuerung gemäss Tarif 2
  • Fahrzeuge der Energieetikette D, E, F, G oder ohne Etikette: Erhöhung um 2,1 % im 2017 (Tarif 3)

Weitere Informationen:

Le nouveau mode d’imposition cantonale s’applique aux voitures de tourisme immatriculées pour la première fois après le 1er janvier 2010. Concrètement, le système de bonus-malus se base sur les émissions de CO2 fournies par les constructeurs et se calcule de la manière suivante :

  • Les voitures de tourisme émettant moins de 121 g de CO2 au km bénéficient d’une réduction (bonus) de 50 % de leur taxe automobile.
  • Les voitures de tourisme émettant plus de 200 g de CO2 au km sont frappées d’une augmentation (malus) de 50 % de leur taxe automobile.
  • Quant aux voitures de tourisme émettant entre 121 et 200 g de CO2 au km, leur imposition reste inchangée par rapport au système de taxation actuel.

Ce système de bonus-malus n’est pas limité dans le temps et reste applicable en cas de changement de détenteur du véhicule.

 

Conditions d’exonération 2018 pour les autres types de véhicules :

Le premier détenteur d’un véhicule neuf et l’acquéreur d’un véhicule de démonstration (immatriculé au nom d’un garage et âgé de moins d’un an) de faible consommation et peu polluants mentionnés ci- après sont mis au bénéfice d’un bonus fiscal limité dans le temps.

Les véhicules suivants sont quant à eux exonérés à 100% de taxe automobile durant l’année de leur première immatriculation et les deux années suivantes :

  • Les voitures de livraison: Les voitures de livraison immatriculées pour la première fois en 2018: Moteur diesel: émissions de CO2 ≤ 115 g/km; Moteurs à essence ou à gaz dont les émissions de CO2 sont inférieures ou égales à 145 g/km;
  • Les voitures de tourisme : émissions de CO2 ≤ 45 g/km quel que soit le carburant
  • Les véhicules électriques neufs (voiture, scooter, etc.)
  • Les tracteurs agricoles immatriculés pour la première fois en 2018 équipés d’un filtre à particules.

Le bonus accordé consiste en une exonération fiscale à 100% de l’impôt sur les véhicules à moteur s’appliquant l’année de la première mise en circulation du véhicule, puis également les deux années suivantes. La direction générale des véhicules est chargée de la mise à jour régulière de la liste des modèles de véhicules exonérés.

Informations supplémentaires:

Aufgrund des Landsgemeindebeschlusses vom 1. Mai 2011 und der Verordnung des Regierungs- rates vom 8. November 2011 (ÖRV) werden den steuerpflichtigen Halterinnen und Halter zur Förderung von emissionsarmen Fahrzeugen – basierend auf der Energieeffizienz gemäss Energieetikette – Reduktionen (Bonus) oder Zuschläge (Malus) berechnet:

  • Die Verkehrssteuern für Fahrzeuge der Kategorie A und der 1. Inverkehrsetzung ab 1. Januar 2014 werden für das laufende Jahr und zusätzliche 2 Kalenderjahre um 100% reduziert.
  • Die Verkehrssteuern für Fahrzeuge der Kategorie B und der 1. Inverkehrsetzung ab 1. Januar 2014 werden für das laufende Jahr und zusätzliche 2 Kalenderjahre um 75% reduziert.
  • Die Verkehrssteuern für Fahrzeuge der Kategorie F und der 1. Inverkehrsetzung ab 1. Januar 2012 werden für die gesamte Immatrikulationsdauer um 20% erhöht.
  • Die Verkehrssteuern für Fahrzeuge der Kategorie G und der 1. Inverkehrsetzung ab 1. Januar 2012 werden für die gesamte Immatrikulationsdauer um 30% erhöht.

Motorfahrzeuge die den Energieeffizienz-Kategorien C, D und E angehören sind von der Ökologisierung nicht betroffen (kein Bonus oder Malus).

Elektrofahrzeuge: Fahrzeuge mit ausschliesslich elektrischem Antrieb sind von der Verkehrssteuer befreit.

Hybrid- und gasbetriebene Fahrzeuge: Hybrid- und gasbetriebene Fahrzeuge werden, sofern sie nicht unter die Energieeffizienz-Kategorie A fallen, nicht gesondert besteuert.

Weitere Informationen:

Die Verkehrssteuer wird ermässigt

  • um 60 Prozent für leichte Motorfahrzeuge mit einem maximalen CO2-Ausstoss von 110 g/km;
  • um 80 Prozent für leichte Motorfahrzeuge mit einem maximalen CO2-Ausstoss von 95 g/km;
  • um 80 Prozent für schwere Motorfahrzeuge der jeweils strengsten auf dem Schweizer Markt erhältlichen EURO-Klasse

Leichte Motorfahrzeuge gemäss Absatz 1 mit Dieselmotoren dürfen überdies einen Feinstaubausstoss von 0.01 g/km nicht überschreiten.

Weitere Informationen:

Selon l’article 6 du décret sur l’imposition, les véhicules suivants sont soumis à la moitié de la taxe normale:

  • véhicules hybrides combinant un moteur électrique avec un moteur à allumage commandé
  • véhicules propulsés au gaz naturel;
  • véhicules à propulsion ne recourant pas au carburant fossile
    .

Informations supplémentaires:

Der Kanton Luzern gewährt keine Steuerreduktion für energieeffiziente Personenwagen.

Die Verkehrssteuer für Fahrzeuge mit Elektro-, Gas-, Wasserstoff-, Brennstoffzellen- oder Hybridantrieb der Fahrzeugarten gemäss § 13 Absatz 1d und 1h des Gesetzes (z.B. Lieferwagen, Lastwagen resp. Traktoren, Motorkarren) beträgt 80 Prozent des entsprechenden Steueransatzes. Die Steuerbefreiung von Motorfahrrädern mit elektrischem Antrieb ist aufgehoben.

Weitere Informationen:

Dès janvier 2014, les véhicules des automobilistes neuchâtelois seront taxés en partie en fonction de leurs émissions de dioxyde de carbone (CO2).

Informations supplémentaires:

Die Fahrzeuge, die im Zeitpunkt der ersten Inverkehrsetzung der besten Effizienzkategorie gemäss der Energieetikette der eidgenössischen Energieverordnung zugeordnet sind, sind für 36 Monate ab der ersten Inverkehrsetzung von der Verkehrssteuer befreit.

Die Verkehrssteuer wird ermässigt auf

  • 50 Prozent der Normalsteuer für Fahrzeuge mit Hybridantrieb,
  • 25 Prozent der Normalsteuer für Fahrzeuge mit Erdgas, Biogas, oder einem Alternativantrieb (Elektroantrieb).

Weitere Informationen:

Die Personenwagen, die im Zeitpunkt der ersten Inverkehrsetzung der besten Effizienzkategorie gemäss der Energieetikette der eidgenössischen Energieverordnung zugeordnet sind, sind für 48 Monate ab der ersten Inverkehrsetzung zu 100 % von der Verkehrssteuer befreit. Die Personenwagen, die im Zeitpunkt der ersten Inverkehrsetzung der zweitbesten Effizienzkategorie zugeordnet sind, sind für 36 Monate ab der ersten Inverkehrsetzung zu 100 % von der Verkehrssteuer befreit. Massgebend für die Befreiung ist während der ganzen Dauer die Effizienzkategorie am Tag der ersten Inverkehrsetzung.

Die Verkehrssteuer wird wie folgt ermässigt: auf 50 % der Normalsteuer für Fahrzeuge mit Hybrid- antrieb, auf 30 % der Normalsteuer für Fahrzeuge mit Erdgas, Biogas oder einem anderen Alternativantrieb beziehungsweise Alternativtreibstoff; ausgenommen sind die Alternativtreibstoffe Bioethanol und Biodiesel.

Weitere Informationen:

Im Kanton Schaffhausen gibt es keine Rabatte für energieeffiziente Fahrzeuge. Für Motorfahrzeuge mit Elektromotoren wird die jährliche Verkehrssteuer wie folgt festgesetzt: bis 30 KW Fr. 120.-, Zuschlag für je weitere volle oder angebrochene 5 KW Fr. 12.-.

Weitere Informationen:

Der Kanton Schwyz gewährt seit dem 1. Januar 2012 keine Steuerrabatte mehr für Fahrzeuge mit Elektro-, Hybrid-, Gas- oder anderen Alternativantrieben.

Weitere Informationen:

Fahrzeuge mit ausschliesslich elektrischem Antrieb sind von der Verkehrssteuer befreit.

Weitere Informationen:

Fahrzeuge der Energieeffizienzkategorie A und einem CO2-Ausstoss bis höchstens 130 g/km sind für das Jahr der Erstinverkehrsetzung sowie für die drei folgenden Jahre von den Strassenverkehrssteuern befreit.

Für gasbetriebene Fahrzeuge gilt als Kriterium nur ein maximaler CO2-Ausstoss von 143 g/km CO2 je km. Elektrofahrzeuge sind im Inverkehrsetzungsjahr und für die drei folgenden Jahre zu 100%, danach zu 50% steuerbefreit.

Weitere Informationen:

Im Kanton Thurgau profitieren Fahrzeuge, welche in der Energieeffizienz-Kategorie A oder B eingeteilt sind, sowie Elektrofahrzeuge und Lastwagen mit der höchsten Euro-Kategorie von einer Reduktion der Strassenverkehrsabgaben um bis zu 50 %. Die Reduktion gilt im Jahr der ersten Inverkehrsetzung und in den vier folgenden Kalenderjahren. Die Reduktion gilt jeweils für maximal fünf Jahre.

Weitere Informationen:

Sono esonerati dal pagamento dell’imposta i veicoli a propulsione elettrica (entrata in circolazione prima del 01.01.2009). Inoltre, sono esonerati dal pagamento dell’imposta i veicoli (autofurgoni, motoveicoli, ecc) a propulsione elettrica, ad eccezione delle automobili, entrati in circolazione dal 01.01.2009. Inoltre sono parzialmente esentati dal pagamento dell’imposta di circolazione:

  • tutti i generi di veicoli (automobili, autofurgoni, motoveicoli, ecc) ibridi (con elettrico) entrati in circolazione prima del 01.01.2009 pagano il 50% dell’imposta prevista;
  • i veicoli (autofurgoni, motoveicoli, ecc) ibridi e a gas, ad eccezione delle automobili, entrati in circolazione dal 01.01.2009, pagano rispettivamente il 50% e il 25% dell’imposta prevista

Ulteriori informazioni:

Die Normalsteuer wird für batterieangetriebene Fahrzeuge und solche, die diesen gleichzustellen sind, auf zwei Drittel ermässigt

Weitere Informationen:

Dès le 1er janvier 2014 la taxe est réduite de 75 % si les véhicules

  1. émettent moins de 120 g de CO2 au km ;
  2. fonctionnent au gaz ou à un carburant naturel (colza, bioéthanol, etc.) et sont spécifiquement équipés pour l’usage de ce genre de carburant.

La taxe pour les autres véhicules mus par des moteurs électriques est CHF 25.-.

Informations supplémentaires:

Der Kanton Wallis gewährt seit dem 1. Januar 2016 keinen Ökobonus mehr.

Weitere Informationen:

Besonders energieeffizienten und verbrauchsgünstigen Personenwagen bis 3,5 t (andere Fahrzeugarten ausgeschlossen) gewährt die neue Verkehrsabgabe einen befristeten Rabatt für das Jahr der ersten Inverkehrsetzung und die drei folgenden Kalenderjahre.

  • Energieeffizienzkategorie A und CO2 max. 130 g/km; Rabatt 80 %
  • Energieeffizienzkategorie B und CO2 max. 130 g/km; Rabatt 50 %.

Die Angaben betreffend Energieeffizienz und CO2-Wert ergeben sich aus der Energieetikette. Die Verkehrsabgaben für Lieferwagen und leichte Sattelschlepper, die nach Inkrafttreten dieses Gesetzes (d.h. ab 3. Januar 2014) erstmals in Verkehr gesetzt werden erhalten für das Jahr der ersten Inverkehrsetzung sowie die drei folgenden Kalenderjahre einen Rabatt von 50 %, wenn die Lieferwagen

  1. einem überwiegend gewerbemässigen Verwendungszweck dienen und
  2. höchstens 250 g CO2 je km ausstossen.

Weitere Informationen:

Eine reduzierte Jahressteuer von 50 % von den Ansätzen der Besteuerung nach Gesamtgewicht wird erhoben für Personenwagen und Motorräder mit elektrischem Antrieb.

Weitere Informationen:


Auch wenn ein Elektroauto gleich teuer sein sollte wie ein konventionelles Auto, so spart man dennoch Sprit und schont somit die Umwelt – ein Aspekt, der mir schwer fiel monetär abzubilden.

Ergebnisse

Mit dem unten zur Verfügung gestellten Tool sind folgende Berechnungen nachvollziehbar und erweiterbar auf den individuellen Fahrzeugvergleich.

Gefahrene Kilometer pro Jahr

Der wesentlichste Aspekt mit dem die Wirtschaftlichkeit eines Elektroautos begründet werden kann, sind die niedrigeren Energiepreise für Strom im Vergleich zu Benzin. Je mehr man damit fährt, desto vorteilhafter ist es. Im Vergleich das günstigste Tesla Models S für 85’000CHF im Vergleich mit einem Audi S6 für 80’000CHF (beide Neuwagen waren im Internet zum Kauf ausgeschrieben). Auf der Abszisse ist die Zeit in Jahren aufgetragen, auf der Ordinate der Vor- bzw. Nachteil des Elektroautos gegenüber dem Vergleichsfahrzeugs.

Folgende Details dienten dazu:

Steuervorteil

Ein zweiter, ortsabhängiger Vorteil ist die Motorfahrzeugsteuer. Wie das Beispiel unten zeigt, kann sich eine zeitlich begrenzte Reduktion bereits nach wenigen Jahren rechnen. Ein etwaiger Wegfall der Boni in den nächsten Jahren, könnte etwas sein, das man je nach politischer Erwartung vielleicht in das eigene Kostenmodell aufnehmen sollte.

Folgende Fahrzeugdetails (e-Golf gegenüber Golf) dienten dazu:

Gratis Strom und Sonnenenergie

Vielenorts kann man gratis laden, vielleicht sogar während der Arbeitszeit oder über Nacht – so ist in den oberen Beispielen mit je 10% “Sonnenenergie” gerechnet worden. Wer mit seiner Solaranlage mit Einmalvergütung unter niedrigen Einspeisetarifen leidet, der kann sich selbst in einem sonst schlechten Fall ausrechnen, wieviel er mit einem Elektroauto sparen könnte.

Folgende Details des BMW i3 gegenüber BMW 120i dienten dazu (wobei der Verbrennungsmotor hier keine Rolle spielt):

Download

Anders als sonst, hier einmal keine shiny-App in R, sondern eine Excel-Datei zum Herunterladen, ausprobieren und erweitern:

2 Responses

  1. Vielen Dank für diesen Artikel.
    Wiederverkaufswert scheint mir ebenfalls ein wichtiger Aspekt: Der Technologiezyklus dürfe kürzer sein als bei Autos mit klassischen Verbrennungsmotor. Dadurch verliert mein Elektroauto gegebenenfalls schneller an Wert?!

    • Ben says:

      Durch den geringen Marktanteil an Elektroautos, fehlt mir dazu eine sinnvolle statistische Basis. Im Excel-File kann man die jährliche Abschreibung dementsprechend anpassen. Wir haben daher auch mit 10% für Elektroautos und 6% für den Vergleichsfall gerechnet (siehe Screenshots der Berechnungsdetails).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *